Kreativität im Webdesign

Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat.

Von Albert Einstein gibt es viele gute Zitate nicht nur für Physiker. So auch dieses Bonmot über die Kreativität. Für den Autor bedeutet Kreativität, dass der Weg das Ziel ist. Und dieser Weg macht Spaß. Die eigene Website ist das Medium mit den meisten Darstellungsmöglichkeiten für das eigene Geschäft und fordert daher die Kreativität heraus. Mehr noch: Jeder, der an seiner Website arbeitet, beschäftigt sich gleichzeitig mit der Weiterentwicklung seines Geschäftes in den nächsten Jahren. Und das fordert die Kreativität noch mehr.

Kreativität beim Nachdenken über die eigene Website und das eigene Geschäft

Ich wende daher Techniken an, um meine Kunden zu Kreativität anzuregen. Bewährt haben sich dabei Fragen. Es macht auch nichts, wenn manche dieser Fragen auf den ersten Blick seltsam erscheinen.

Zehn Fragen zur Weiterentwicklung Ihrer Website
  • Was ist das Ziel meiner Website?
  • Wieso sieht die Website im Moment so aus wie sie ist?
  • Passt meine Website zu meinem Geschäft, wie es ist?
  • Passt meine Website zu meinem Geschäft, wie ich es gerne hätte?
  • Gibt es technische Fehler bei meiner Website, die beseitigt werden sollten?
  • Soll meine Website bunter sein um mehr Aufmerksamkeit zu erzielen?
  • Soll meine Website weniger farbig sein, um seriöser zu wirken?
  • Sollte meine Website mehrsprachig sein?
  • Soll ich etwas dafür tun, dass meine Website schneller wird?
  • Bewegt auf der Website zu viel und die Besucher werden vom Wesentlichen abgelenkt?

Meist frage ich zuerst nach der Website und dann nach der Entwicklung des Geschäfts. Das liegt daran, dass ich der Internetspezialist bin und meine Kunden mit mir daher natürlich zunächst über dieses Thema sprechen wollen. Logischer ist es umgekehrt: Erst kommen die Fragen nach der Geschäftsentwicklung und im zweiten Schritt kann man diese Fragen dann auf die Website ausdehnen.

Zehn Fragen zur Weiterentwicklung Ihres Geschäfts
  • Wie kann ich den aktuellen Zustand meines Geschäftes mit wenigen Worten beschreiben?
  • In welche Richtung soll sich mein Geschäft entwickeln?
  • Was kann ich am Zustand meines Geschäftes konkret ändern? Was ist der nächste Schritt?
  • Will ich überhaupt an meinem Geschäft etwas ändern?
  • Muss ich das Tempo steigern? Zum Beispiel das Tempo, mit dem ich neue Dinge anbiete?
  • Würde eine Verringerung des Tempos zu einer Verbesserung führen? Zum Beispiel um die Fehlerquote zu senken und damit die Qualität zu steigern?
  • Welche neuen Kunden hätte ich gerne?
  • Will ich mein Geschäft in erster Linie vergrößern, das heißt den Umsatz erhöhen?
  • Will ich mein Geschäft in erster Linie profitabler machen, es dabei eventuell sogar verkleinern?
  • Verdiene ich genug mit meinem Geschäft und das Hauptziel ist es, in Zukunft damit weniger Stress und mehr Spaß zu haben?

Es wird Ihnen aufgefallen sein, dass manchmal zwei Fragen in die entgegengesetzte Richtung zielen. Die stehen jeweils in voller Absicht hintereinander. Das waren jetzt jeweils zehn Fragen. Wenn Sie wollen kann ich Ihnen auch zwanzig Fragen stellen, mein Repertoire ist riesig. Oder fünfzig. Oder hundert. Wissen Sie was? Denken Sie sich doch selbst einmal ein paar Fragen aus. Das macht Spaß und verhilft Ihrer Kreativität zu einem Turbostart!

Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel